Facebook Twitter
blogposties.com

Andalusische Küche - Ein Leitfaden

Verfasst am September 20, 2021 von Hunter Rigaud

Andalusien ist zweifellos eine der kulinarisch reichen Regionen Spanien und ist eine Gegend, die für seine Küche und seine Kultur des Essens bekannt ist. Ähnlich wie der Rest Spaniens ist Essen ein wichtiger Bestandteil des sozialen Lebens; Hier handelt es sich bei der Mahlzeit weit mehr als nur um das Essen. Andalusien ist auch die Heimat eines der beliebtesten Exporte Spaniens. Tapas. Restaurants sind jetzt in den meisten großen Städten auf der ganzen Welt zu finden, aber um das erste zu probieren, sollten Sie Sevilla besuchen. Darüber hinaus ist das Gebiet der weltweit größte Olivenölproduzent, wobei einige der größten der ganzen Welt in den Olivenhainen von Andalusien produziert werden. Wie zu erwarten, ist Olivenöl die Grundlage für viele Kochen der Region und begleitet viele Gerichte.

Die Vielfalt in verschiedenen Regionen der Region ist enorm, eine Vielzahl verschiedener Einflüsse hat die Gebiete in den letzten Jahrhunderten zusätzlich zu ihrer geografischen Vielfalt die Gastronomie geprägt. Das maurische Erbe bleibt immer noch stark und kann besonders aus den Desserts und Süßigkeiten der Gegend beobachtet werden, von denen viele mit Anis, Zimt, Honig und Mandeln gewürzt werden.

Gesegnet mit einem hervorragenden Klima, dass die Gegend eine ganzjährige Vegetationsperiode hat, was bedeutet, dass Gemüse und Obst auch im Winter lokal ausgewählt werden können. Lokal angebaute Spargel und Avocados gelten als einige der besten der Welt, und es gibt nie einen Mangel an frischen Produkten, um den regionalen Menüs Gewicht zu verleihen. Möglicherweise ist das berühmteste Gericht in Andalusien "Gazpacho"; Eine gekühlte Suppe aus Tomaten und anderen Gemüse und eine, die auf der ganzen Welt kopiert wurde. Im Sommer eines Sommerzeit ist "Gazpacho" ein wirklich erfrischendes Mittagsgericht oder ein Starter und sollte von denjenigen, die die Region besuchen, nicht übersehen werden.

Die Küstenregionen Andalusien werden in der Regel immer noch von Fischen dominiert, die mehrere Möglichkeiten für die Auswahl der Prämie des Mittelmeers haben. "Pesca'ito Frito", ein regionaler Favorit, ist viele verschiedene Fische, die in Olivenöl zusammengebraten sind und ideal für die umfangreiche Sortiment an Fischen zur Verfügung stehen. Beach-Seite Restaurants, lokal als "Chiringuitos" bezeichnet, sind hervorragende Möglichkeiten, um lokale Meeresfrüchte zu probieren, wobei der Schwerpunkt auf frisch gekochte Erstellung gelegt wird als Entspannung, Pomp und Unterstützung. Diese lässigen Restaurants servieren eine gigantische Auswahl von Gerichten von Baby -Tintenfisch im Knoblauch in neue Grillsardinen (normalerweise auf einem Bambus -Speichel) und verdienen tatsächlich ein fantastisches Preis -Leistungs -Verhältnis. Für Menschen, die nach feineren Restaurants suchen, haben Städte wie Malaga und Sevilla keinen Mangel an Gourmet -Restaurants, und mehrere haben einen hervorragenden Ruf in ganz Spanien.

Binnengebiete neigen dazu, sich eher zu Geflügel, Spiel und den Gebieten zu beliebten Fleisch, Schweinefleisch. Das Schwein ist in Andalusien ein hochlobes Tier, egal ob frisch gekocht, um Gerichte wie Fleischbälle in Vanillesauce und Schweinelenden in Orange und Sherry zu kreieren oder ob es sich um die Herstellung von Würstchen und "Jamon Serrano" handelt. In der Tat befindet sich in der Gegend eine besondere Schweinrasse namens "Iberico" oder, was umgangssprachlicher ist, "Pata Negra" (buchstäblich "schwarzer Fuß", der die schwarzen Hufe der Schweine bezeichnet). Dieses kleine, braune Schwein kann verwendet werden, um einige der besten gehärteten Schinken der Erde zu machen - die Stadt Jabugo soll das Beste geben - der Geschmack dieses Schinkens liegt bis zur strengen Diät von Eicheln, die in das Schwein verwaltet wird. Und dieser spezifische Teil der Region Huelva hat das ideale Mikroklima für die Aufrechterhaltung der Eichenbäume. Andalusien nutzt, wie bereits erwähnt, das Schwein auch zur Herstellung von Würstchen, eine Lebensmittel, die intrinsisch mit der spanischen Küche verbunden ist. Das "Cana de Lomo" ist eine geräucherte Wurst mit Mühe, und das "Morçon" besteht aus Zutaten aus Schweinebin und beide dienen als hervorragende Beispiele für die vielen regionalen Varianten, die produziert werden.

Es ist jedoch nicht alles Schweinefleisch; Hirsche und Wildschweine befinden sich in Cordoba und im Gebiet Guadalquivir rund um Sevilla liefert die Region mit ausgezeichneter Ente, die oft mit Sevilla -Zwiebeln gekocht und in der Stadt gegessen werden. Es ist diese Vielfalt in einer der größten Provinzen Spaniens, die es zu einem so reichhaltigen kulinarischen Bereich und einem echten Muss für Lebensmittelliebhaber machen.